Minimum erreicht

Hallenhockey, 3.Verbandsliga: Wenn auch ohne großen Glanz, die Hockey-Herren des HC Villingen erfüllen ihre Pflicht und holen einen Punkt in Stuttgart und halten dadurch die Klasse. Erleichtert aber zugleich auch nachdenklich zeigte sich das Team um HCV-Trainer Philipp Bauer anschließend. „Insgesamt war das zu wenig in dieser Saison. Wir hatten uns schon mehr zugetraut als vier Punkte und nur den vorletzten Platz. Trotzdem sind wir über den Klassenerhalt froh“, sagt Bauer, dessen Team fast in Bestbesetzung zum letzten Spieltag in Stuttgart antrat.

HC Villingen – Bietigheimer HTC II 3:3 (2:1)

Schon die erste Begegnung gegen einen unmittelbaren Nachbar der Tabelle hatte es in sich. Auch Bietigheim brauchte mindestens einen Zähler um vor dem SSV Ulm zu bleiben. Nach kurzem Abtasten näherten sich beide Teams der Führung. Letztlich war es eine ausgespielte Strafecke durch Dominik Nopper, dessen Schuss die Villinger bejubeln durften – 1:0 (8.). Auch Bietigheim nutzte seine erste „Kurze Ecke“ und erzielte wenig später den 1:1-Ausgleich (14.). Mit einer schönen Einzelleistung brachte Robby Doser aber die Hockey-Herren direkt wieder in Führung (15.). Trotz eines Siebenmeters für Bietigheim hielt der Vorsprung bis zur Pause. Im zweiten Durchgang erhöhten die Schwarzwälder sogar auf 3:1: Wieder war es eine Strafecke, diesmal durch Doser (30.) Die anfänglich ruhig wirkende Schlussphase wurde doch nochmal heiß. Erneut bekam Bietigheim die Chance vom Siebenmeterpunkt und scheiterte abermals an HCV-Torwart Thomas Gallmann (33.) Die letzten Minuten der Partie ersetzte Bietigheim den eigenen Keeper durch einen weiteren Feldspieler. Ein eigentlich harmloser Schlenzer kurz vor Schluss flutschte Gallmann zum 3:2 über die Hand und machte es nochmal spannend (37.) Eine Minute vor Schluss nutzte Bietigheim eine weitere Ecke und glich tatsächlich noch zum 3:3 aus (40.). Ein Punkt der beiden Teams reichte um sich den Abstiegsnöten zu entledigen.

HC Villingen – HC Ludwigsburg IV 1:4 (1:1)

Weniger Brisanz hatte dagegen die zweite Partie zu bieten, in der er für beide Teams um sportlich nichts mehr ging. Dennoch entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, in der der Tabellenzweite Ludwigsburg zunächst mehr Anteile hatte. Trotzdem waren es die Villinger, die in Führung gingen: Christian Uhrig murmelte den Ball vorbei an zwei gegnerischen Verteidigern über die Torlinie (7.). Auf der anderen Seite erzielte Ludwigsburg noch vor der Pause per Strafecke den 1:1-Ausgleich (13.) Nach dem Seitenwechsel kippte das Kräfteverhältnis komplett zugunsten der Barockstädter. Bei Villingen schwanden nach und nach die Kräfte gegen die technisch versierten Ludwigsburger, die in der Schlussphase den sich bietenden Raum optimal nutzten. Villingen fand nun offensiv kaum statt und wenn doch, vergab man die wenigen Möglichkeiten. Auf der Gegenseite erhielt Ludwigsburg einen Siebenmeter, aber auch dieser ging nicht am Villinger Keeper Gallmann vorbei (29.) Dennoch drehte der HCL die Partie zum 1:2 (32.), erhöhte per Ecke (37.) zum 1:3 und nutzte auch den letzten Angriff zum 1:4 (40.).

Am Ende der Hallensaison belegen die Hockey-Herren des HC Villingen einen enttäuschenden 7.Platz. Mit nur vier Punkten aus sieben Spielen zu wenig für das eigene Selbstverständnis. „Es ist keine leichte Liga, aber zumindest zwei Siege mehr wären nicht zu viel verlangt. Im Endeffekt sind wir im Vorwärtsgang zu harmlos um drei bis vier Gegentreffer problemlos hinzunehmen. Mal sehen, ob wir das in der nächsten Saison besser machen“, sagt Philipp Bauer.

Es spielten: Thomas Gallmann – Joshua Bruns, Dominik Nopper (1), Christian Uhrig (1)- Patrick Brachat, Robby Doser (2), Felix Hauser, Marcel Rohrer, Peter Simon.

nächsten Termine

August 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

letzte Ergebnisse

Herren
SG - HC Konstanz - 0:2
SG - TSV Ludwigsburg - 1:0

Damen
HCV - TSG Heilbronn - 1:5
HCV - SG HSB / HCSA - 0:4

Jugend
HC Konstanz - mjB - 3:0
HC Esslingen - Mädchen B - 0:2