Wieder zu wenig

Feldhockey, 1.Verbandsliga: HC Gernsbach – SG Villingen-Schwenningen 3:1 (3:0) – Die Hockey-SG Villingen-Schwenningen verliert auch das letzte Feldspiel des Jahres beim Tabellenletzten aus Gernsbach. Der Aufsteiger durchlebt nach einem soliden Saisonstart eine erste unbefriedigende Phase. „Viel zu wild und zu viele Fehler. Wir machen es dem Gegner deutlich zu einfach Tore zu erzielen und dürfen uns nicht wundern, wenn wir als Verlierer vom Platz gehen“, verdeutlicht SG-Trainer Harry Zenzinger das offensichtliche Problem.
Trotz der kurzfristigen Ausfälle der beiden Flügelspieler Robby Doser und Marius Stadler lief die Spielgemeinschaft nahezu in Bestbesetzung auf. Erstmals mit dabei auch der wiedergenesene Offensivakteur Konstantin Schalller (Bänderiss).
In einer ausgeglichenen aber intensiven Anfangsphase ging Gernsbach mit dem ersten Torschuss mit 1:0 in Führung (12.). Auf der anderen Seite besaßen die Gäste die Möglichkeit zur direkten Antwort: Jens Rosenberger bewies Übersicht und legte quer zu Marcel Rohrer, doch dessen Versuch und auch der Nachschuss von Jonas Maier blieben erfolglos (16.).
Weitere Szenen vor beiden Toren folgten, jedoch fehlte im letzten Zuspiel die notwendige Genauigkeit. Deutlich besser machte es Gernsbaches Spielführer, der einen Gegenstoß ungestört zu Ende spielte. Der mitgeeilte Stürmer überlistete SG-Keeper Tobias Schuster im Fallen mit dem 2:0 (29.). Zu allem Überfluss fing sich Villingen-Schwenningen durch einen Abpraller nach einer Strafecke das 3:0 (35.) nur Sekunden vor der Halbzeit.
Das Ergebnis trügte zwar ein wenig, doch insgesamt ließ die Spielgemeinschaft zu viele Grundsätze vermissen. Erst nach dem Seitenwechsel agierten die Doppelstädter zielstrebiger und kamen in Person von Jens Rosenberger zum überfälligen 3:1-Anschlusstreffer. Der Torschütze vom Dienst düpierte nach Vorarbeit von Konstantin Schaller den Gernsbacher Torhüter mit einem Tunnel (49.). Der Treffer weckte bei Villingen-Schwenningen neue Hoffnungen und stellte die Hausherren vor Schwierigkeiten, doch alle weiteren Versuche der Spielgemeinschaft scheiterten auf den letzten Metern. So blieb es letztlich beim 3:1-Endstand und der zweiten Niederlage der Hockey-SG in Folge. „Die Fehler in der Rückwärtsbewegung sind das eine, aber wir hätten gegen einen sonst eher durchschnittlichen Gegner deutlich mehr Tore erzielen müssen“, hadert SG-Coach Philipp Bauer mit dem gesamten Offensivspiel.

Fehlte beim letzten Feldspiel des Jahres 2016 - Marius Stadler (links)

Fehlte beim letzten Feldspiel des Jahres 2016 – Marius Stadler (links)

Die SG Villingen-Schwenningen bleibt nach dem 6.Spieltag weiterhin bei sieben Punkten und belegt nun den 5.Rang. „Wir sind jetzt unten drinnen, dort wo uns jeder als Aufsteiger erwartet hat. Die Winterpause kommt so gesehen ganz gelegen“, meint Harry Zenzinger.

Es spielten: Tobias Schuster – Thomas Markuleski, Dominik Nopper, Oliver Oehrle – Joshua Bruns, Marc Kling (C), Jonas Maier, Tobias Dietz, Peter Simon, Konstantin Schaller – Ibrahim Kinteh, Jens Rosenberger (1), Marcel Rohrer, Jan Steffen.

nächsten Termine

April 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
  • Jahreshauptversammlung
6
  • Aktion Saubere Landschaft
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

letzte Ergebnisse

Herren
SG - HC Konstanz - 0:2
SG - TSV Ludwigsburg - 1:0

Damen
HCV - TSG Heilbronn - 1:5
HCV - SG HSB / HCSA - 0:4

Jugend
HC Konstanz - mjB - 3:0
HC Esslingen - Mädchen B - 0:2